Obere gastrointestinale Blutungen bei Behandlung mit SSRI

Der mögliche Zusammenhang von gastrointestinalen Blutungen und Behandlung mit selektiven Serotonin-Rückaufnahmehemmern (SSRI) ist schon lange bekannt. SSRI reduzieren die Serotoninkonzentration in Thrombozyten dramatisch (> 80%), was zu einer verminderten Thrombozytenaggregation und daraus resultierender erhöhter Blutungsneigung führt. Die Kombination mit nichtsteroidalen Antiphlogistika (nonsteroidal anti-inflammatory drugs, NSAIDs), Thrombozytenaggregationshemmern oder Warfarin erhöht das Risiko zusätzlich. Weiterlesen