Antipsychotika: Weniger ist wieder mal mehr

Es ist heute klinischer Standard und Empfehlung aller Behandlungsleitlinien, nach Remission einer ersten psychotischen Episode eine antipsychotische Erhaltungstherapie für mindestens 12 Monate fortzuführen. Zahlreiche Studien belegen, dass das Rückfallrisiko zum Teil deutlich erhöht ist, wenn eine medikamentöse Behandlung vorzeitig beendet wird. In der September-Ausgabe von JAMA Psychiatry stellen Lex Wunderink und Kollegen aus den Niederlanden diese Behandlungsgewohnheiten jedoch zumindest zum Teil in Frage (Wunderink et al., JAMA Psychiatry 2013; 70: 913-920). Weiterlesen