Hustensaft gegen Agitiertheit bei Alzheimer-Demenz

Unruhe und Aggression sind nicht nur für die Betroffenen, sondern gerade für die Betreuer von Menschen, die an einer Alzheimer-Demenz erkrankt sind, eine besondere Belastung. Diese Symptome, die auch Angst, Irritierbarkeit, Depression, Apathie, Enthemmung, Wahn und Halluzinationen sowie Störungen von Schlaf und Appetit umfassen, werden im englischen Schrifttum als Behavioral and Psychological Symptoms of Dementia (BPSD) zusammengefasst. Weiterlesen

Alzheimergate – oder: wie aus Sensationslust die Alzheimer-Demenz ansteckend wurde

In der aktuellen Ausgabe des renommierten britischen Medizinjournals Lancet (publiziert am 19. September 2015) erschien ein bemerkenswertes Editorial mit dem Titel „Alzheimergate? When miscommunication met sensationalism“ (übersetzt etwa: „Alzheimergate: Wenn Fehlkommunikation und Sensationslust zusammenkommen“). Darin wird Bezug genommen auf einen Artikel, der am 10. September 2015 im nicht minder renommierten Wissenschaftsmagazin Nature publiziert wurde, und der für viele Journalisten offenbar nahelegte, dass die Alzheimer-Krankheit von Mensch zu Mensch übertragbar, also ansteckend, sei. Was war geschehen? Weiterlesen

Aktuelles zu Demenzen: Prävention, Früherkennung, Behandlung

Am 15. Mai 2013 habe ich im Rahmen des Seniorenstudiums an der RWTH Aachen eine Vorlesung zum Thema “Aktuelles zu Demenzen: Prävention, Früherkennung, Behandlung” gehalten. Das Interesse war riesig, der Hörsaal war mit mehr als 200 Zuhörern bis in die letzte Reihe gefüllt. Weiterlesen

Neue Arzneimittel 2012

In der Februarausgabe von Nature Reviews Drug Discovery findet sich unter dem Titel „2012 FDA drug approvals“ eine kurze Übersicht über die neuen Arzneimittel, die die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) im Jahr 2012 zugelassen hat (Mullard, Nat Rev Drug Disccov 2012, 12: 87-90). Insgesamt wurden 39 neue Substanzen zugelassen, das ist die höchste Zahl an Neuzulassungen seit 1997. Weiterlesen

Arzneiverordnungsreport 2012: Antidementiva

Die „Antidementiva“ werden im Arzneiverordnungsreport 2012 nicht unter den „Psychopharmaka“ (siehe dazu meine Posts vom 9.11.2012, vom 16.12.2012 und vom 19.1.2013) behandelt, sondern in einem eigenen Kapitel. Dieses wurde auch nicht von Martin Lohse und Bruno Müller-Oerlinghausen, sondern von Ulrich Schwabe, einem der beiden Herausgeber des Arzneiverordnungsreports, verfasst. Das hat dem Kapitel gut getan, denn es ist im Gegensatz zum Kapitel „Psychopharmaka“ durchgehend sachlich und wissenschaftlich verfasst.

Die Verordnung von Antidementiva hat sich in den letzten zehn Jahren deutlich gewandelt. Weiterlesen