Hat Ihr Leben Bedeutung?

Am 27. Juli 2017 haben Howard Koh und Kollegen von der Harvard-University in Boston im renommierten Journal of the American Medical Association (JAMA) in ihrem Artikel mit dem Titel „Gesundheit und Spiritualität“ auf die Bedeutung von Spiritualität und Religion für die Gesundheit des Menschen, und zwar sowohl von Patienten als auch von Therapeuten, hingewiesen (VanderWeele et al., JAMA online 27.7.2017, hier frei zugänglich).

D. Kreienkamp / pixelio.de

Sie schreiben (Übersetzung durch mich): „Patienten entwickeln oft Kraft und Trost aus ihrer Spiritualität, sowohl informell durch tiefere Verbundenheit mit ihrer Familie und Freunden als auch formal durch religiöse Gemeinschaften und Praktiken. Die Kliniker allerdings übersehen regelmäßig die Dimensionen der Spiritualität bei der Betrachtung der Gesundheit anderer – oder sogar ihrer eigenen.“ Tatsächlich spielt Spiritualität in der modernen Medizin – und das gilt auch für die Psychiatrie – praktisch keine Rolle mehr.

In ihrem Artikel zitieren die Autoren Studien, die nahelegen, dass Religiosität und Spiritualität mit reduzierten Mortalitätsraten assoziiert sind. Es gebe sogar Hinweise, dass diese Beziehung kausal sei. Für die Psychiatrie besonders interessant sind Befunde aus der „Nurses’ Health Study“, nach der die Teilhabe an einer religiösen Gemeinschaft zu einem reduzierten Depressionsrisiko führt. Suizidraten werden sogar drastisch – um das 6-fache – reduziert (von 6,5 pro 100.000 auf 1,0). In der Palliativmedizin zählt Spiritualität zu den Kerndimensionen der Behandlung. Therapeutinnen und Therapeuten selbst erleben mehr Arbeitszufriedenheit und haben ein geringeres „Burn Out“-Risiko, wenn sie ihrer Arbeit eine spirituelle Bedeutung beimessen.

Besonders aktuell wird der o.a. Artikel durch eine gerade in JAMA Psychiatry erschienene Publikation. Darin zeigen Kim und Kollegen, ebenfalls von der Harvard-University, dass mit dem Erleben von „Bedeutung“ (oder auch „Sinn“) des eigenen Lebens das Risiko der mit dem Altern assoziierten körperlichen Beeinträchtigung abnimmt (Kim et al., JAMA Psychiatry, online 16.8.2017). Die Forscher maßen in einem Kollektiv von etwa 4500 Personen im Alter über 50 Jahren die Gehgeschwindigkeit und die Stärke des Handgriffs. Zusätzlich wurde mit einer Skala, die von der Harvard-Psychologin Carol Ryff entwickelt worden war, das Erleben von Bedeutung („Purpose“) des eigenen Lebens gemessen (Ryff, J Pers Soc Psychol 1989;57:1069-1081). Nach vier Jahren Follow-Up war das Erleben von Bedeutung des eigenen Lebens mit einer geringeren Abnahme der beiden die körperliche Fitness abbildenden Parameter verbunden.

Die von Carol Ryff entwickelte „Purpose in Life“-Skala ist Teil der Ryff Psychological Well-being Scales. Sie umfasst sieben Items, die einen Score von 1 bis 6 haben können. In der Studie von Kim et al. wurde ein Mittelwert über alle sieben Items gebildet, sodass schließlich ein einzelner Score zwischen 1 und 6 die Bedeutung, die der Einzelne dem eigenen Leben beimisst, abbildete. Was misst die Skala (Ryff CD. Happiness is everything, or is it? Explorations on the meaning of psychological well-being. J Pers Soc Psychol 1989;57:1069-1081)?

„Bedeutung im Leben: Psychische Gesundheit ist auch dadurch definiert, dass sie Überzeugungen umfasst, dass das Leben Bedeutung und Sinn hat. Die Definition von Reife betont auch ein klares Verständnis des Lebenszwecks, des Sinnes für eine Richtung und der Intentionalität. Die Theorien über eine Entwicklung des Lebens über seine gesamte Spanne beziehen sich auf eine Vielzahl von sich ändernden Zwecken oder Zielen im Leben, z.B. produktiv und kreativ zu sein oder emotionale Integration im späteren Leben zu erreichen. So hat derjenige, der in einem positiven Sinne lebt, Ziele, Absichten und einen Sinn für eine Richtung; sie alle tragen zu dem Gefühl bei, dass das Leben eine Bedeutung hat.“

Menschen, die auf der Skala von Frau Ryff einen hohen Score erzielen, sind wie folgt charakterisiert:

  • hat Ziele im Leben und ein Gefühl der Bestimmung
  • misst dem gegenwärtigen und dem vergangenen Leben Bedeutung bei
  • hat Überzeugungen, die dem Leben eine Bedeutung geben
  • hat Ziele und Pläne für sein Leben.

Menschen mit niedrigem Score zeichnen sich demgegenüber wie folgt aus:

  • hat kein Gefühl für Bedeutung des eigenen Lebens
  • hat wenige Ziele oder Pläne
  • hat keinen Sinn für eine Richtung seines Lebens
  • sieht keine Bedeutung in seiner Vergangenheit
  • hat keine Aussichten oder Überzeugungen, die seinem Leben Bedeutung geben.

Hat Ihr Leben Bedeutung?

VanderWeele et al. schließen ihren Artikel mit der folgenden bemerkenswerten Schlussfolgerung (Übersetzung durch mich):

Mehr Aufmerksamkeit auf solche spirituellen Angelegenheiten könnte die Medizin der langjährigen Definition der Weltgesundheitsorganisation von Gesundheit als “einem Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur dem Fehlen von Krankheit oder Gebrechen” näher bringen.

This post is also available in: Englisch

Please leave a comment!