Kann eine Langzeitbehandlung mit Antipsychotika zu strukturellen Hirnschäden führen?

In der September-Ausgabe von Der Nervenarzt erscheint eine “Pro und Kontra”-Debatte zum Thema: “Kann eine Langzeitbehandlung mit Antipsychotika zu strukturellen Hirnschäden führen?”. Die “Pro”-Position vertreten Volkmar Aderhold und Kollegen, ich habe die “Kontra”-Position verfasst (Gründer, Der Nervenarzt 2013; 84: 1120-1122).

Aus Gründen des Copyrights kann ich hier leider nur meine eigene Arbeit zur Verfügung stellen. Liest man aber beide Arbeiten zusammen, so wird man feststellen, dass die beiden Positionen nicht sehr weit auseinander liegen. Ich habe mich bemüht, die Datenlage – in den Grenzen des zur Verfügung stehenden knappen Seitenlimits – so objektiv wie möglich darzustellen.

Die Publikation kann hier heruntergeladen werden.

Ich habe ebenfalls eine englische Übersetzung der Arbeit vorgenommen. Auch hierfür liegt mir die freundliche Genehmigung des Springer-Verlags vor.

 

This post is also available in: Englisch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *